Feuer & Brot

Alice Hasters & Maximiliane Haecke

Monatliches Freundinnengespräch zwischen Politik & Popkultur

See acast.com/privacy for privacy and opt-out information.


Start Here
Kunst vs. Content - Die Entrepreneurisierung von Kunst
15-07-2022
Kunst vs. Content - Die Entrepreneurisierung von Kunst
Kunst vs. Content - die Entrepreneurisierung von KunstWas ist eigentlich Kunst, was ist Content, was unterscheidet Künstler*innen von Unternehmer*innen, gibt es da heute noch einen Unterschied? Mit großer Reichweite und einer ausgefeilten öffentlichen Persona (siehe letzte Folge) kann bzw. will uns jeder etwas verkaufen. Sei es nun Eistee, Pizza oder eine neue Skin Care Linie. Und die die es nicht wollen, werden dazu gedrängt, so beschwerten sich zuletzt die Musikerinnen Halsey, Fka Twigs, Florence Welsh oder auch Charli xcx darüber, wie ihre Plattenlabel sie dazu bringen wollen, mehr "Content" zu liefern, also im Endeffekt kleine Schnipsel, die vielleicht sogar für den nächsten viralen Moment taugen.Was bedeutet es für Künstler*innen heutzutage, dass die Kunst alleine manchmal nicht mehr ausreicht und wie beeinflusst das wiederrum die Kunst? Marketing Genies wie lil Nas X und sein Team scheinen es raus zu haben, diese Welle zu reiten und trotzdem eine nachhaltige Karriere zu gestalten. Andere werden zum viralen One Hit Wonder und verschwinden wieder, aber was macht er denn anders? Auch in anderen Kunstformen wird immer deutlicher, wie sehr Reichweite zählt und dass anders auf die Kunst geblickt wird, wenn wir die digitale Auswertung immer gleich mit betrachten. Sind Künstler*innen also geborene Entrepreneur*innen oder ist Kunst, die aufs Verkaufen ausgelegt ist, automatisch profan? Sind wir selber arrogant, wenn wir da überhaupt Unterschiede machen und wie müssen wir alle unseren Kunstkonsum hinterfragen?Shownotes:Sponsoring Cheex:  ist dein Safe Space für sexuelle Stimulation voll mit hochwertigen erotischen Filmen, sexy Audio-Stories, Workshops + einem Online-Magazin rund um Erotik und Pornografie. Ihr habt die Möglichkeit mit dem Code „feuerundchill“ CHEEX 14 Tage kostenlos zu testen. Ganz easy über diesen Link: bit.ly/feuerundbrot Sponsoring Paypal: it Your Way. Immer schön flexibel: Ein vielseitiges Leben erfordert flexible Zahlungsmöglichkeiten. PayPal bietet dir für jede Situation die passende Lösung. Bezahle, wie und wann du willst – sofort, nach 30 Tagen* oder in 3, 6, 12 oder 24 Raten, *Vorbehaltlich Kreditwürdigkeitsprüfung. zu den Quellen unserer Folge findest du auf Feuerundbrot.de See acast.com/privacy for privacy and opt-out information.
Kunst vs. Content - Die Entrepreneurisierung von Kunst
15-07-2022
Kunst vs. Content - Die Entrepreneurisierung von Kunst
Kunst vs. Content - die Entrepreneurisierung von KunstWas ist eigentlich Kunst, was ist Content, was unterscheidet Künstler*innen von Unternehmer*innen, gibt es da heute noch einen Unterschied? Mit großer Reichweite und einer ausgefeilten öffentlichen Persona (siehe letzte Folge) kann bzw. will uns jeder etwas verkaufen. Sei es nun Eistee, Pizza oder eine neue Skin Care Linie. Und die die es nicht wollen, werden dazu gedrängt, so beschwerten sich zuletzt die Musikerinnen Halsey, Fka Twigs, Florence Welsh oder auch Charli xcx darüber, wie ihre Plattenlabel sie dazu bringen wollen, mehr "Content" zu liefern, also im Endeffekt kleine Schnipsel, die vielleicht sogar für den nächsten viralen Moment taugen.Was bedeutet es für Künstler*innen heutzutage, dass die Kunst alleine manchmal nicht mehr ausreicht und wie beeinflusst das wiederrum die Kunst? Marketing Genies wie lil Nas X und sein Team scheinen es raus zu haben, diese Welle zu reiten und trotzdem eine nachhaltige Karriere zu gestalten. Andere werden zum viralen One Hit Wonder und verschwinden wieder, aber was macht er denn anders? Auch in anderen Kunstformen wird immer deutlicher, wie sehr Reichweite zählt und dass anders auf die Kunst geblickt wird, wenn wir die digitale Auswertung immer gleich mit betrachten. Sind Künstler*innen also geborene Entrepreneur*innen oder ist Kunst, die aufs Verkaufen ausgelegt ist, automatisch profan? Sind wir selber arrogant, wenn wir da überhaupt Unterschiede machen und wie müssen wir alle unseren Kunstkonsum hinterfragen?Shownotes:Sponsoring Cheex:  ist dein Safe Space für sexuelle Stimulation voll mit hochwertigen erotischen Filmen, sexy Audio-Stories, Workshops + einem Online-Magazin rund um Erotik und Pornografie. Ihr habt die Möglichkeit mit dem Code „feuerundchill“ CHEEX 14 Tage kostenlos zu testen. Ganz easy über diesen Link: bit.ly/feuerundbrot Sponsoring Paypal: it Your Way. Immer schön flexibel: Ein vielseitiges Leben erfordert flexible Zahlungsmöglichkeiten. PayPal bietet dir für jede Situation die passende Lösung. Bezahle, wie und wann du willst – sofort, nach 30 Tagen* oder in 3, 6, 12 oder 24 Raten, *Vorbehaltlich Kreditwürdigkeitsprüfung. zu den Quellen unserer Folge findest du auf Feuerundbrot.de See acast.com/privacy for privacy and opt-out information.
Was ist real? Über parasoziale Beziehungen und Hyperrealität
15-06-2022
Was ist real? Über parasoziale Beziehungen und Hyperrealität
Sponsoring: Realität in der wir leben, macht es uns schwer zu unterscheiden: was ist eigentlich noch real? Wir leben in einer Zeit, in der wir reality TV, True Crime und den Alltag von Influencer*innen quasi konsumieren. All das wirkt sich mehr auf unsere Wahrnehmung von Wirklichkeit aus, als uns bewusst ist. Wir lieben diese Formate einerseits, weil sie echte Menschen zeigen und authentisch wirken. Gleichzeitig wissen wir: Wirklich echt ist das alles doch nicht. Die Narrative von Serien wie „Keeping up with the Kardashians“ oder „Love Island“ sind präzise kalkuliert und geplant, genauso wie die Instagram Accounts von Influencer*innen. Wir haben es nicht mit wirklichen Personen, sondern mit Personas zu tun - einer für die Öffentlichkeit zugeschnittenen Erzählung. Was zur Folge hat: Auf der einen Seite kommen wir uns minderwertig vor, weil unsere Leben nicht so glamourös, perfekt oder unterhaltsam sind, wie die, die wir auf den Bildschirmen verfolgen. Auf der anderen Seite driften wir in überbordende Analysen ab, wer oder was sich wirklich hinter den Personas verstecken könnte. Follower*innen übernehmen zunehmend die Rolle von Boulevardmedien - sie streuen Gerüchte, stalken, exposen. Personen der Öffentlichkeit nutzen das entweder für sich - oder gehen daran zugrunde. Doch gilt diese Dynamik nicht mehr nur für Stars, sondern kann alle mit einer Internetpräsenz treffen. In dieser Folge schauen wir, was diese Vermischung von Realität und Fiktion mit uns und derLinks:6 DISTURBING details of Meghan and Harry's relationship (The Body Language Guy) Kardashian kolloquium CHICKEN SHOP DATE (Amelia Dimoldenberg) See acast.com/privacy for privacy and opt-out information.
Euphoria - are the kids alright?
22-04-2022
Euphoria - are the kids alright?
getcheex.com Code: feuerundbrotAn der Serie Euphoria kommt man momentan nur schwer vorbei. Das hyperästhtische Teenage Drama um Zendaya, Hunter Schaefer bzw. Rue, Jules und Friends ist die meist-betweetete Serie aller Zeiten und hat mit ihren ikonischen Looks, krassen Gewalt- und Sexszenen und sehr memorablem Soundtrack einen deutlichen Fingerabdruck in der Popkultur hinterlassen und den Hype gepachtet. Doch es gibt auch Kritik: manche werfen der Serie vor Drogen zu verherrlichen zu verharmlosen. Auch die krassen Gewalt- und Nachtszenen, deren Protagonist*innen sich ja noch minderjährig in der High School befinden sollen, werden kontrovers diskutiert. Fakt ist, Serien die Teenager ins Zentrum stellen, die von Erwachsenen gespielt werden, und krasse Probleme haben, sind keine Neuerscheinung. Früher gab's "OC California" oder "Gossip Girl" heute etliche Serien wie "Riverdale", "Elité" oder "Pretty little Liars". Wer ist denn da eigentlich die Zielgruppe?Wir haben uns gefragt: Was sagt es eigentlich über uns selber aus, dass wir mit Ü30 superheißen superheißen Teenagern beim ihren mentalen Breakdowns, beim Sex haben und Drogen konsumieren zusehen und danach deren Looks kopieren, weil alles so gut aussieht? Aber natürlich schauen auch jüngere Leute Euphoria und viele bescheinigen der Serie sogar, super realistisch zu sein. Ist das so, überspringen Teenager heute das Teenager sein und man muss sich Sorgen um sie machen, alles ist viel krasser als früher, oder trifft Euphoria Macher Sam Levinson einfach einen besonderen Nerv, mit seiner überzeichneten Version einer "Teenage Fantasy"?Shownotes:The Take - Emotional Realism:  Take - Stop Shaming Cassie:  The Take -Unreliable Narrator:   Q&A with Sam Levinson und dem Cast:  Schafer Interview:  Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland:  Campus: Das bisschen Sex See acast.com/privacy for privacy and opt-out information.
Heterofatalismus - are straights okay?
23-02-2022
Heterofatalismus - are straights okay?
dieser Folge sitzen wir uns seit Langem zum ersten Mal nicht gegenüber. Alice hatte in der zweiten Runde Corona und so haben wir getrennt voneinander aufgezeichnet. Die Frage, die wir uns diesen Monat gestellt haben, ist eine, die wir uns schon öfter gestellt haben, wenn wir uns das hetero Dating Life im allgemeinen und insbesondere straight cis Menschen mal genauer angeschaut haben: What is up with hetero couples? Are straights okay? Kann man das Patriarchat bekämpfen und trotzdem Männer lieben? Und, immer wieder die Frage: Kann man als Frau in einer hetero Beziehung wirklich emanzipiert leben? Wer diese Fragen mit "nein" beantwortet, denkt heterofatalistisch. Ja, es gibt ein Wort für dieses Gefühl, das viele hetero Frauen empfinden und in Memes Hashtags oder Essays betonen. "Men are trash", "Männer lol" - sind Sprüche mit unter besonders großen Anklang bei Frauen finden, die auf Männer stehen. Diese sind einerseits gut nachvollziehbar, schaut man allein auf die zahlreichen und nicht enden wollenden Femizide, die von (Ex)Partnern begangen werden. Heterofatalismus kann also etwas Emanzpatorisches und Radikales haben. Auf der anderen Seite bleibt er oft performativ. Die wenigsten schwören dem Heterosein wirklich ab (geht das überhaupt?). Was ist also die Lösung? Vielleicht sollten sich hetero und bisexuelle Frauen erst einmal fragen: Warum stehe ich überhaupt auf Männer?Shownotes: Tara Moknee - Heterofatalism. WHY straight women are not okay  Seresin: Heteropessismusm  Faye Wang: Heterosexuality and its discontent:  Wallace: Straight people are not okay  Blank: Straight. The surprisingly short history of heterosexuality  Harmange: Ich hasse Männer  Why do I like men? Lewis: Collective Turnoff  See acast.com/privacy for privacy and opt-out information.
Sex and The City und die 2000er: Kommt der Postfeminismus zurück?
22-01-2022
Sex and The City und die 2000er: Kommt der Postfeminismus zurück?
Sponsored by BLINKIST feuerundbrotDie 2000er sind wieder da! Zumindest wenn es um Trends geht. Begleitet mit viel Nostalgie und einer wiederauflebenden Verehrung von damaligen Pop Icons wie Paris Hilton, Lindsay Lohan, Jennifer Lopez, Britney Spears etc..Es war eine Popkultur-Ära, in der vermittelt wurde: Feminismus hat seine Mission erfüllt. Es hieß nicht mehr „Emanzipation“ sondern nur noch „Girl Power“. Viele Frauen damals distanzierten sich vom Feminismus, hielten ihn für spalterisch und männerhassend.Die postfeministische Zeit war auch die Geburtsstunde vieler weiblicher Hauptcharaktere, die neue Heldinnen zeigte: im Leben stehend, beruflich erfüllt, ein tolles soziales Leben, aber: Single und auf der Suche nach Liebe. Und was ist eigentlich mit Kindern? Unter Charakteren wie die Frauen in Sex and the City, Ally McBeal und Bridget Jones lag die Frage: Can (white cis hetero middle class) women have it all?Mit dem 2000er Trend kehrt auch Sex and The City in neuer Form zurück mit „Just like that“ und möchte die damaligen Icons Carrie Bradshaw, Miranda Hobbes und Charlotte York in der heutigen Zeit erzählen, die damit kämpfen nicht den Anschluss zu verlieren. Aber: Kommt der Postfeminismus vielleicht wieder zurück? Auch wenn Gen Z auf der einen Seite wahnsinnig politisch ist, gibt es auch eine andere Seite: Der große Erfolg der FDP gerade unter jungen Leuten lässt vermuten, dass viele junge Menschen gar nicht so kapitalismuskritisch sind, wie angenommen. Schönheitsideale werden nicht mehr dekonstruiert, sondern einfach käuflich erwerbbar gemacht, durch OPs und Filler und Filter. Und langsam haben dann Leute auch keinen Bock mehr zu gendern…. Shownotes: The Take: The Myth of Postfeminism - Why the 00’s were so sexist  The Take: Toxic Takeaways - What Sex and the City Got Wrong Deschanel: Sex and the City: Love at the End of History Take: And Just Like That - How Sex and the City Changed 2016: Postfeminist Media Culture McRobbie: Top Girls: Feminismus und der Aufstieg des neoliberalen Geschlechterregimes, Springer Verlag 2010Rosalind Gill: Postfeminist media culture  See acast.com/privacy for privacy and opt-out information.
Queercoding und Queerbaiting im Film. Sind Disney Bösewichte queer? feat. BBQ Podcast
22-05-2021
Queercoding und Queerbaiting im Film. Sind Disney Bösewichte queer? feat. BBQ Podcast
Gerade wenn man sich Disney Filme oder Marvel Comics mal genauer anschaut, fällt eines auf. Die Bösewichte haben einen extravaganten Style, viele präsentieren sich androgyn, die Männer sind oft geschminkt, haben bunte oder lange Haare und die Frauen haben kein Interesse an Liebesbeziehungen. In anderen Worten: Sie werden als „queer gelabelt" ohne wirklich explizit als queer benannt zu werden. Das nennt man „Queercoding“ und es existiert schon sehr lange. Erst einmal ist queer Coding nicht unbedingt etwas Schlimmes. Aber: Warum sind es meist nur Bösewichte, die so codiert werden? Problematisch wird es zum Beispiel, wenn wir Cross Dressing hauptsächlich bei Psychokillern sehen. In dieser Folge sprechen wir mit unseren wunderbaren Gästen Zuher und Dominik vom BBQ Podcast darüber wie uns queercoded Charaktere geprägt haben, was sie über heteronormative Vorstellungen von Gender aussagen und warum wir queercoding bis heute nicht los geworden sind. Außerdem: Wie sieht es mit der Repräsentation von queeren Menschen bei Disney und in anderen Filmen heute aus? Bis heute ist sie quasi nicht existent und wenn bedienen die Charaktere oft alt-eingekerbte Stereotype. Wir finden: da geht mehr!Video Essay "The Take" über Queercoding: HIM - der Bösewicht aus Power Puff Girls:  Devil aus dem Live Action Film von 1996: Gaston Lied:  über Captain Jack Sparrow von The Take: Radcliffe und J.K. Rowling über Dumbledore:  auf NetflixZeke Smith über Ace VenturaSeventeen- Mädchen sind die besseren Jungs: // Mehr Infos findest du auf Avocado Store unter  Mit dem Rabattcode FEUERBROT erhältst du außerdem 10% auf deine nächste Bestellung. See acast.com/privacy for privacy and opt-out information.
Freundinnenschaften on & off screen - Die bessere Romanze
22-04-2021
Freundinnenschaften on & off screen - Die bessere Romanze
Freundinnenschaften sind in den letzten Jahren immer mehr ins Zentrum von Film und Serien gerückt. Früher wurden sie meist mit einem heimlich unterliegenden intriganten Konkurrenzkampf dargestellt, beispielsweise wie bei „Poison Ivy“ in Teeniekömodien wie „Mean Girls“, oder sie wurde als unwichtige Sidestory abgestempelt, insbesondere in RomComs. Zwar gab es auch in Sitcoms wie „Golden Girls“, „Girlfriends“ oder „Friends“ Darstellungen von Verbindungen, die sich nicht nur darum drehten, gemeinsam über Männer zu sprechen - doch die These, dass Freundinnen die „wahren Soulmates“ sind, und eine Alternative zu romantischen Beziehung aufzeigen können, kam erst später. Freundinnenschaften als tiergehende, komplexe und vielleicht wichtigste Beziehung im Leben der Hauptcharaktere wurden durch Filme und Serien wie „Frances Ha“ „Girls“ oder „Insecure“ etabliert. Den Anfang dazu machte vielleicht sogar „Sex and the City“, nur hielt die Serie am Ende nicht wirklich, was sie versprach, sorry not sorry. Welches Thema als Freundinnenschaften könnte ein besseres sein für die Folge wo unser Podcast fünf Jahre alt wird? Ein Hoch auf die Freundinnenschaft! Shownotes:Charlotte: Maybe we can be each other soulmates Take: Toxic Take aways Sex and the City Take: The best friend trope  Poison Ivy: Shoshannas rant Turk & JD Friendship Goals:   See acast.com/privacy for privacy and opt-out information.
Höflich bleiben - Zeichen von Respekt oder Unterdrückung?
22-03-2021
Höflich bleiben - Zeichen von Respekt oder Unterdrückung?
Prinzipiell mögen es alle höflich und respektvoll behandelt zu werden. Aber wenn es um politische Kämpfe geht - kann man da Höflichkeit erwarten? Es braucht Menschen, die laut sind, auf den Tisch hauen und sich nicht einlullen oder erniedrigen lassen. Gerade für Menschen, die Diskriminierung erfahren, ist es gut, diese Attitüde auch für Alltagssituationen zu übernehmen - und radikal für die eigenen Rechte einzustehen und „unapologetic“ zu sein. Seitdem diese Haltung sich aber weiter verbreitet, scheint sie oft als Ausrede genutzt zu werden, um andere Menschen fertig zu machen. Vor allem auf Social Media. Argumente in politischen Diskursen werden vermischt mit persönlichen Fehden - so scheint es zumindest. Immer schwerer lässt sich erkennen, wem es jetzt tatsächlich um das Inhaltliche geht - und wer von Neid, Schadenfreude oder dem Verlangen nach Aufmerksamkeit getrieben ist. Unter diesen Umständen fragen wir uns: Sollten wir Höflichkeit doch wieder zur Voraussetzung machen? Denn sie hilft, Diskurs sachlich und persönliches außen vor zu halten. Shownotes: Wolfgang Thierse in „Ich bin kein Kostüm“ - Doku auf 3Sat Cooper „Eloquent Rage“ - Hörbuch  Brooks (Aktivistin) Rede im Board of Police Commissioners in Kansas City Oktober 2020 via NowThis Richards „A radical experiment in empathy“ Ted-Talk Bruns - „Own your unapologetic Realness“ Ted-Talk Markle im Interview mit Oprah Winfrey via Now This Rabattcode: „FEUERBROT“ See acast.com/privacy for privacy and opt-out information.
Narzissmus - mehr als nur Eitelkeit
20-01-2021
Narzissmus - mehr als nur Eitelkeit
Das Wort „Narzissmus“ wird inflationär benutzt. Es gibt zahlreiche Artikel die mit Sorge auf die „Generation Instagram“ schauen, weil vermutet wird, dass durch Social Media Egoismus und Selbstverliebtheit gefördert wird. Auf der anderen Seite scheinen viele Narzissmus oft zu übersehen, wenn er wirklich gefährlich wird. Zum Beispiel bei Führungspersonen oder in Beziehungen. Ist man der psychischen Misshandlung von Narzist*innen ausgesetzt, kann das langjährige Folgen haben, die von Panikattacken bis hin zu Wahrnehmungsstörungen reichen können. Wir sind zwar keine Psycholog*innen und wer wirklich Hilfe braucht, sollte sich unbedingt an diese wenden. Dennoch widmen wir uns dem Thema, weil wir glauben, Narzissmus, insbesondere in Beziehungen, muss stärker thematisiert werden. Shownotes: Tickets zum Live-Talk: mentale Gesundheit: (vox.com): Essay „for the boys“ von Khadijah Mbowe: Talk: How Dustin Hoffman broke my heart:  it’s like to break up with a narcissist:  + Adressen, an die man sich wenden kann:Deutschland: 116 016 (innerhalb Deutschlands, 365 Tage im Jahr. Ihr Anruf ist kostenlos. Selbst ohne Guthaben auf dem Mobiltelefon kann die Beratung genutzt werden.) gegen Männergewalt (rund um die Uhr, kostenlos): 0800/222 555Opfernotruf (rund um die Uhr, kostenlos): 0800/112 112Beratung für Kinder und Jugendliche (Mo-Sa 14.00-18.00 Uhr, kostenlos): 0800/201 440Schweiz: See acast.com/privacy for privacy and opt-out information.